Fit bleiben in Zeiten von Corona

Gepostet in Tipps und Termine, TV Künsebeck von Freddy am 03. April 2020 Tags:

Seit zwei Wochen schon sind Fitnessstudios geschlossen, auch der Vereinsportbetrieb ruht aufgrund der Corona-Pandemie. Viele fragen sich, wie sie trotz Ausgangsbeschränkung und Quarantäne fit bleiben können. Manche schwingen sich auf ihr Fahrrad oder ziehen sich ihre Laufschuhe an und legen – natürlich allein – ein paar Kilometer zurück. Leider kann zurzeit auch das vielfältige Kursangebot des DEK leider nicht stattfinden. Als Alternative zu Crossfitness, Bauch-Peine-Po und Co. bleibt daher nur das Heimtraining. Professionelle Unterstützung bieten dabei zahlreiche Online-Fitnessdienste wie zum Beispiel cyberfitness, gymondo oder freeletics, auf deren Seiten man eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abschließen kann, um das vielfältige Kursangebot nutzen zu können. Natürlich braucht man dazu ein internetfähiges Endgerät wie einen Computer, ein Tablet oder Smartphone. DEK-Mitglied und 2te Vorsitzende  Julia Steinweg hat das digitale Fitnessangebot von cyberfitness einmal getestet.

Zunächst muss man sich mit seiner E-Mailadresse registrieren. Vorteilhaft ist, dass man sich bei der Registrierung für eine einmonatige kostenlose Testversion entscheiden kann, die nach Ablauf der Testphase nicht automatisch in eine kostenpflichtige Mitgliedschaft umgewandelt wird. Ist man angemeldet, kann es eigentlich auch schon losgehen. Das gesamte Sportangebot ist nach Kategorien sortiert. Unter „Fat Attack“, „Dance“, „Combat“, „Rückenfit“, „Abnehmen“ und vielen weiteren Bezeichnungen findet man zahlreiche sogenannte „Classes“, also Übungseinheiten, die in Länge, Schwierigkeitsgrad und Intensität variieren. Man muss sich einfach durchklicken und wird sicherlich fündig bei dem breiten Angebot, das nicht nur hochintensive Workouts, sondern auch Workouts zur Entspannung und zum gezielten Training einzelner Körperpartien beinhaltet. Die Einheiten werden von professionellen motivierenden Fitnesstrainern und -trainerinnen geleitet. Für manche Kurse braucht man allerdings auch spezielle Ausrüstung wie Hanteln oder größere Sportgeräte wie einen Crosstrainer oder eine Rudermaschine. Ein großer Nachteil des Trainings mit digitalem Coach ist, dass niemand die Ausführungen der Übungen kontrollieren und gegebenenfalls korrigieren kann. Falsch ausgeführte Übungen bleiben somit also wirkungslos oder führen schlimmstenfalls sogar zu Fehlbelastungen, Fehlhaltungen oder gar zu Verletzungen führen. Was beim Heimtraining leichter fällt als beim Vereinstraining in der Gruppe unter den wachsamen Augen des Übungsleiters oder der Übungsleiterin ist das „Schummeln“. Den vierten Durchgang Sit-ups zu überspringen oder nur 15 statt 20 Wiederholungen zu machen, ist verlockend, wenn weder Coach noch potenzielle Mitstreiter*innen einen sehen können. Beim Heimtraining braucht es also eine höhere Selbstdisziplin. Unter dem Motto „Zuhause, aber nicht allein #gemeinsamstark!“ bietet cyberfitness aktuell auch Mitmachkurse im YouTube-Livestream an, auf die man auch ohne Mitgliedschaft Zugriff hat. Diese sind auch nachträglich auf YouTube abrufbar. Wer also neugierig geworden ist, kann ja einfach mal bei YouTube nach cyberfitness #fitnesskrieger suchen und eine Kostprobe erhalten. Fazit: In Zeiten von Kontaktverbot, Quarantäne und Ausgangsbeschränkungen sind Online-Fitnesskurse sicherlich eine gute Möglichkeit, fit zu bleiben und der Langeweile entgegenzuwirken. Mit kostenlosen Probeabos kann man die virtuellen Fitnessstudios sich ja einfach mal angucken und ausprobieren. Fest steht allerdings auch, dass sie das Training in der Gruppe in der Turnhalle und unter Anleitung von ausgebildeten Übungsleiterinnen und -leitern, die erklären, helfen und bei Bedarf eingreifen und korrigieren, nicht ersetzen können. In der derzeitigen Lage ist das digitale Fitnessangebot sicherlich eine gute Option, um die Zeit zu überbrücken und gleichzeitig Körper und Geist fit zu halten. Zweifelsohne freue ich mich aber schon jetzt auf das gemeinsame Trainieren und Schwitzen bei den Kursen des DEK wie Crossfitness, Bauch-Peine-Po und Co., wenn die Corona-Krise überstanden ist. In diesem Sinne: Bleibt fit und gesund!