Slide
Slide
Slide
Slide
previous arrow
next arrow

Mit gesetzten Segeln in die Heimat

Gepostet in Pfarrbezirk von Freddy am 15. April 2023

Von Matthias Jörke
Mit blauem Himmel und einem wunderschönen Sonnenaufgang wurden Fiona und Simon an Deck geweckt. Typisch holländisch-gemütlich haben wir an der Kanincheninsel gefrühstückt. Auch wenn alle die Augen auf hatten, so merkte man allen doch den reduzierten Schlaf der letzten Tage an. Oder war es etwa die Wehmut? Denn die heutige Route führt uns wieder nach Lemmer, zurück in den Heimathafen der Vertrouwen. Wir sind mit leicht gesetzter Fok und Großsegel durch den sonnigen Tag gesegelt und haben an Deck die Sonne genossen und nebenbei Karten gespielt.
Künstlerin Fiona hat sich für das Gästebuch einen Zeitstrahl mit unseren Häfen und der Wetterlage überlegt und dazu einen schönen Text verfasst.
Für die Mittagspause legten wir in Sloten an,um im dortigen Imbiss eine gute Portion Kibbeling, Frikandeln und Pommes zu essen.
Vor Lemmer hieß es dann: Segel zusammenfalten und einpacken. Hier gab es ein dickes Lob von Reinold und Maike: wir gehören zu den Top 3 Gruppen, die das Grossegel nahezu perfekt zusammengefaltet haben!
In Lemmer konnten dann alle ihre Taschen packen. Sobald diese im Bulli verstaut waren musste die Vertrouwen von Bug bis Heck geschrubbt werden. Danach haben wir uns einer schweren Aufgabe gegenübergesehen: Als Freunde wurden wir von Reinold und Maike begrüßt, als Freunde haben wir uns auch herzlich verabschiedet. Dass wir 2016 Reinold als Skipper erhalten haben und seither mit ihm Segeln ist etwas, wo sicherlich auch Gott seine Finger im Spiel hatte. Stets freundlich, hilfsbereit und absoluter Profi auf See und an Land, bei dem wir uns immer willkommen, sicher und gut aufgehoben fühlen. Ohne unseren Skipper wäre die Segelfreizeit nur halb so schön!
Nach dem fast tränenreichen Abschied wurden in Lemmer noch die obligatorische 35cm Frikandel Spezial und 2 Kugeln Eis gegessen. Im Bulli hat Urlaubsanimateur Simon mit allen Mitteln versucht die gute Stimmung auf dem Höhepunkt zu halten – aber es dauerte nicht lang, da sind viele Augen zugefallen um den fehlenden Schlaf aufzuholen.
Kurz nach 21 Uhr erreichten wir Künsebeck, wo die Eltern uns bereits sehnsüchtig erwartet haben.
Eine tolle Woche geht zu Ende… und die Freude aufs nächste Jahr ist bereits groß!