Mobilstationen in Halle und Künsebeck

Gepostet in Lokalpolitik von Freddy am 16. Juni 2020

Quelle: Stadt Halle/ Westfalen und WESTFALEN BLATT

Die Planungen für eine Mobilitätsstation am Bahnhof Halle sowie eine Mobilstation am Bahnhof Künsebeck sind in der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses erörtert worden. Die Mobilitätsstation in Halle soll einem SPD-Antrag zufolge, der auch von der CDU unterstützt wird, zusammen mit der dortigen Radstation sowie der Intal Bildung und Beruf gGmbH entwickelt werden.

Ziel ist es, Mobilitätsangebote enger miteinander zu verknüpfen und einen Wechsel zwischen Bus und Bahn auf der einen Seite sowie zum Beispiel einem Fahrrad oder E-Bike auf der anderen Seite sicher und serviceorientiert (mit Verwahrung und ggf. Ladestation für Elektroräder) möglich zu machen. Der Bahnhof Halle, die Radstation sowie der zentrale Omnibusbahnhof mit Haltestationen auch für Taxen sind hierfür erste, gute Voraussetzungen.

Nachdem Intal die Radstation 2019 als Träger übernommen hat, ist eine Ausweitung der Öffnungszeiten bereits vertraglich vereinbart. Die Beschilderung zur Radstation ist auch schon verbessert worden. Als nächster Schritt soll eine bessere Öffentlichkeitsarbeit folgen. Weiterhin haben sich die TWO bereit erklärt, Ladestationen für E-Bikes an der Radstation zu installieren. Im Hauptausschuss wurde auch bereits diskutiert, ob man nicht durch Smartphones gestützte Sicherheitssysteme für die Verwahrung der teuren E-Bikes in Velo-Boxen nutzen will. Darüber hinaus soll die Radstation als Ort der Begegnung sowie „Repairstation“ weiter entwickelt werden.

Ladestationen für E-Autos, eine Leihrad- und E-Scooter-Station, eine Reparaturstation, eine überdachte Radabstellanlage sowie Veloboxen mit Ladestation sind auch Bestandteil einer Mobilstation-Planung am Bahnhof Künsebeck. Der Kreis Gütersloh arbeitet derzeit zusammen mit der Stadtverwaltung sowie Unternehmen in Künsebeck ein Mobilitätskonzept für den Ravenna-Park und Gewerbepark Baxter aus. Die entsprechende Planung wurde im Hauptausschuss einstimmig abgesegnet.