22
22
22
22
previous arrow
next arrow

Einweihung der APE

Gepostet in APE, IGKB, Pfarrbezirk von Freddy am 28. August 2022

„Welches Auto wäre Jesus gefahren?“ Diese Frage stellte Pfarrerin Karin Hanke bei
der Andacht zur Einführung des Künsebecker Dorfmobils. Die Bibel gibt zwar keine Auskunft über die
Fahrzeugpräferenzen des Messias, aber vielleicht wäre es auch eine Ape gewesen. Denn das kleine
dreirädrige Fahrzeug eignet sich hervorragend zum Transport von Lasten – und es bringt Menschen
zusammen. Denn wo immer der kleine schwarze Flitzer im Dorf auftaucht, kommen schnell die ersten
neugierigen zusammen und inzwischen hat sich rumgesprochen: wenn die Ape unterwegs ist, ist die
IGKB on Tour. Denn das Mobil gehört der Interessengemeinschaft Künsebecker Bürger e.V. Die
konnte sich das Fahrzeug, das auch als mobile Bühne und Infostand genutzt werden kann, dank des
Förder- und Qualifizierungsprogramms „Miteinander Reden“ der Bundeszentrale für Politische
Bildung für den ländlichen Raum leisten. Aus 300 Projekten wurden bundesweit 100 ausgewählt, die
Künsebecker Dorf-Ape war eines davon.
In einem kleinen Freiluftgottesdienst wurde das Fahrzeug nun offiziell im Ort begrüßt. „Einen
Gottesdienst für ein Auto mache auch ich zum ersten Mal“, gestand Pfarrerin Karin Hanke, die dem
Fahrzeug auch in den Fürbitten ihre guten Gedanken mitgab: „Geleite auch uns mit unserer
Gemeinde und mit der Ape auf all unseren Wegen. Bewahre alle Wege, die sie fährt und behüte alle,
die mit ihr unterwegs sind. Vieles wird mit ihr transportiert, was uns dient zu fröhlichen
Zusammenkünften und zu Treffen der unterschiedlichsten Art von den unterschiedlichsten Gruppen.
Gib, dass sie dazu beiträgt, uns als Dorfgemeinschaft zusammenzuführen“. Auch Bürgermeister
Thomas Tappe wünschte dem Künsebecker „Wunderfahrzeug“ alles Gute: „Mit seiner quirligen
Spritzigkeit passt es genau zu dem Geist im Ortsteil Künsebeck, der durch großes bürgerschaftliches
Engagement gepaart mit Ideenreichtum und Beharrlichkeit gekennzeichnet ist. Dies möge auch in
Zukunft so bleiben!“