kuenske-header
kuenske-header
IMG_0022
IMG_0022
previous arrow
next arrow

Tiefe Spuren hinterlassen

Gepostet in Allgemein von Freddy am 21. Dezember 2009 Tags: ,

211209kuenskeErgreifende Abschlussparty für scheidende Kindergartenleiterin Heidi Rösner

In ihrem Erzieherinnenleben hat sie rund 2 000 Kinder betreut. Viele davon kamen am Samstagmorgen vorbei, um sich von ihr zu verabschieden. Heidi Rösner hat tiefe Spuren im kommunalen Kindergarten an der Hochstraße hinterlassen, nicht nur pädagogisch, sondern auch in echt. Denn an ihrem letzten Arbeitstag formte sie ihre Fußabdrücke in frisch angesetztem Beton. Diese Platten sollen im Frühjahr im Garten der Einrichtung verlegt werden und an die bekannte und beliebte Pädagogin dauerhaft erinnern.

32 Jahre hat die in Borgholzhausen wohnende Erzieherin den Kindergarten in Künsebeck geleitet, nun geht sie in den Ruhestand. Ihre Nachfolgerin ist Anja Holle, mit der sie schon einige Jahre erfolgreich zusammengearbeitet hat. Über 500 Leute kamen am Samstag bei zwei Veranstaltungen zur Abschiedsgala. Kurz vor Mittag waren zunächst die aktuellen Kinder geladen. Gespannt hatten sich alle, teilweise in Begleitung ihrer Eltern, im Kindergarten eingefunden. Gegen 11.30 Uhr hieß es plötzlich „Heidi kommt“. Bei zweistelligen Minusgraden ließ sich Heidi Rösner vor der Haustür ihre Schuhe ausziehen, die Füße salben und auf den Marterparcours schicken. Sie musste barfuß über verschiedene Stoffe laufen und sie beschreiben. In der letzten Schale waren Eiswürfel. Bevor sie das große letzte Bad in der Menge der Kinder nahm, lief sie durch frisch gemischten Beton und hinterließ für drei Gehwegplatten ihre Fußabdrücke dauerhaft imBeton. In einem Eimer mit warmem Wasser durfte sie nach der Martertour ihre Füße aufwärmen. Was dann folgte erwärmte noch einmal ihr Gemüt: dankbarer Gesang von rund 200 Kindern. Draußen am offenen Lagerfeuer erwärmten die dort wartenden Eltern Glühwein und andere Heißgetränke. Am Nachmittag kamen dann noch einmal rund 300 »Ehemalige «, Schüler des Gymnasiums, der Realschule oder Hauptschule, zum Teil schon selbst Eltern, die wiederum ihre Kinder in die Hände von »Heidi« gegeben haben, und feierten mit der beliebten Erzieherin deren Abschied. –

Quelle: www.haller-kreisblatt.de / (hego)