Knaller-Stimmung beim Kehraus

Gepostet in Allgemein von Freddy am 22. Februar 2010 Tags: , ,

22210kuenskeAlle Jahre wieder kommt der Karneval, und genauso muss er jedes Jahr wieder gehen: Die Karnevalsgesellschaft Künsebeck nahm dieses Unterfangen vergangenen Samstag auf ihrem 51. Karnevals-Kehraus im Landhotel Jäckel in Angriff und ließ noch einmal heimische und rheinische Künstler auftreten.

Wie auch in den vergangenen Jahren ist die Veranstaltung äußerst gut besucht: »260 Leute ungefähr«, sagt Vorsitzender Hartmut Venohr und lacht: »Mehr gehen auch nicht rein.« Und das ist nicht gelogen. Der Festsaal im Gasthaus Jäckel ist brechend voll und alle Jecken schunkeln bereits zur Musik der dreiköpfigen Showband Orphee mit. Die Veranstaltung leitete den 50. Geburtstag der Künsebecker Karnevalisten ein, der am gestrigen Sonntag folgte (das WB berichtet morgen). Begonnen hatte die schöne Tradition des Kehraus vor etlichen Jahren in Köln, als Fußballfans aus Künsebeck in einem Clubheim auf das Damentanzcorps »Rot-Weiß« trafen. Ein Wiedersehen in Künsebeck wurde verabredet. Doch da die Tänzerinnen den Karneval erst zuende bringen mussten, landete der Termin auf dem Samstag nach Rosenmontag und wurde Karnevalskehraus genannt. So wie es damals war, ist es auch noch heute. Künsebeck ruft – und die Jecken kommen. Zum Beispiel »Die drei Colonias« aus Köln oder Karl-Heinz Papenkort als »Der Leo«, welcher über seine Ehe-und Jobprobleme berichtet: »Meine Frau nachts im Bett senkrecht: ‚Uaaaah, mein Mann kommt nach Hause!’ und ich Idiot spring am Fenster….«. Zu Leos Alltag gehören auch Radarkontrollen durch weibliche Polizeibeamtinnen.

Sowohl Reisen ins Wellnesshotel als auch seine erfolglose Jobsuche, um vom »Staubsauger verkaufen« wegzukommen, gibt Leo ebenfalls preis. Besonders frisch gelingt auch der Auftritt der Prinzengarde und des Tanzmariechens und Tanzmajors der Kolping-Karnevalsgesellschaft Neuenkirchen. Die jugendlichen Tänzer und Tänzerinnen schwingen ihre Beine so hoch an die Decke, dass im Publikum kaum einer nicht mitklatscht. Doch auch eine Tanzshow der anderen Art wurde geboten. Das »BBF Team« zeigte ihre Choreografie »A Tribute to Michael Jackson«. Mit dieser Gruppentanz- Show haben die jungen Frauen im letzten Jahr bereits den »Altkreis Award« errungen. Auch die Künsebecker Jecken konnten sie mit ihrem Mix aus Michael-Jackson-ähnlichen Posen und Figuren zu Liedern des Künstlers begeistern. Beliebt ist auch die Verlosung. Der Hauptpreis ist eine Drei-Tages- Reise nach Berlin. Gibt es auch Auszeichnungen? »Ja«, nickt Hartmut Venohr, »der Dittla- Batscherorden. Wer den trägt, ist sozusagen berechtigt, den Damen an den Busen zu fassen.« Das sorgte vor einer Weile schon einmal für Ärger, die Verleihung des Ordens musste eingestellt werden. »Aber seit fünf Jahren gibt es ihn wieder«, lächelt Venohr. Na dann: »Künske Helau!«

Quelle: www.westfalen-blatt.de