Experte soll Rattenplage beenden

Gepostet in Allgemein von Freddy am 20. August 2010 Tags: , ,

20810kuenskeAnwohner drehen Beweisvideo – Gemeinde Steinhagen und Stadt Halle beauftragen Schädlingsbekämpfer

Wegen der Rattenplage am Ascheloher Weg ist die Gemeinde Steinhagen nun doch aktiv geworden. Den Ausschlag hatte ein Video gegeben, das Anwohner des kreuzenden Amshausener Weges am 17. Juli an der Bushaltestelle vor dem Entsorgungsunternehmen Gerstmayr aufgenommen hatten, auf dem mehrere Dutzend Nager zu sehen sein sollen. An jenem Morgen standen Wasserpfützen auf dem Gelände, die die Nager wohl zum Trinken angelockt hatten. »Wenn man erzählt, man habe Ratten gesehen, vor allem so viele auf einem Haufen, glaubt das keiner«, sagt die Anwohnerin, die die Tiere gefilmt hat, und anonym bleiben möchte. »An diesem Tag war es so extrem, dass wir zur Videokamera gegriffen haben, um das festzuhalten«. Wie viele Ratten an jenem Tag tatsächlich über das Gelände liefen, kann sie nur schwer schätzen. Weil ein ständiges Gewusel, Kommen und Gehen der Nager geherrscht habe, sei es schwer, sie zu zählen. »Ich habe aber mindestens 20 auf einmal gesehen«, sagt sie. Noch mehr Ratten will ein anderer Anwohner gezählt haben: »Ich habe ohne zu übertreiben zwischen 50 und 70 Tiere gesehen. Autos hielten an, weil sie das Spektakel sahen. Ich habe einen Bekannten hinzugeholt, weil ich selbst nicht glauben konnte, was ich da sah. Das ist unvorstellbar.« Anwohner hatten wie berichtet in der Vergangenheit zahlreiche Ratten an der Schulbushaltestelle vor dem Gelände des Entsorgungsunternehmens gesehen. »Aber noch nie solche Massen wie an jenem Morgen«, sagt der Anwohner, der anonym bleiben möchte. Das »Beweismaterial « zeigten mehrere Anwohner Mitarbeitern im Ordnungsamt der Gemeinde Steinhagen. »Den Gesichtern nach zu urteilen konnten sie auch nicht glauben, was sie da sahen«, sagt der Augenzeuge.

»Die waren sprachlos. So schlimm hatten die sich das nicht vorgestellt «, bestätigt Anwohnerin Elke Kuhlmann. »Es war so, dass wir Handlungsbedarf gesehen haben«, sagt die Umweltbeauftragte von Steinhagen, Marianne Vaske. Nun kam Bewegung in die Sache. Am 21. Juli gab es eine Ortsbegehung mit Vertretern der Gemeinden Halle und Steinhagen, den Anwohnern, Grundstücksbesitzer Roland Gerstmayr und Jörg Hauhart von der Schädlingsbekämpfungsfirma Acarus. »Wir haben uns darauf geeinigt, eine Schädlingsbekämpfungsfirma zu beauftragen. Nun sollen die Ratten über das Gelände von Gerstmayr hinaus mit verschiedenen Ködern bekämpft werden. Es wird regelmäßige Berichte geben und dann müssen wir entscheiden, ob mehr getan werden muss«, sagt Vaske. Die Kosten teilen sich das Entsorgungsunternehmen Gerstmayr sowie die Gemeinden Steinhagen und Halle. Zehn tote Ratten seien bereits gezählt worden, sagt Jörg Hauhart. »Wir haben sechs Köder in kindersicheren Boxen ausgelegt, durch die auch Hunde und Katzen nicht an das Gift gelangen können«, sagt er. »Die Köder enthalten Blutgerinnungshemmer. Fressen die Ratten davon, werden sie schwach und ziehen sich zurück. Darum sagt die Zahl der gesichteten toten Tiere nicht viel über die tatsächliche Anzahl aus«, erläutert er. Unklar ist nach wie vor, warum die Ratten so gehäuft am Ascheloher Weg auftreten. Die Anwohner hatten eine Quelle bei der Entsorgungsfirma Gerstmayr vermutet. Schädlingsbekämpfer Jörg Hauhart glaubt, auch landwirtschaftliche Betriebe in der Nähe sowie Gartenabfälle der Anwohner oder eines nahegelegenen Imkers könnten eine Rolle spielen. »Uns ist egal, wo die Ratten herkommen, wir wollen nur das Problem beseitigt haben. Jetzt liegen die Köder aus und wir müssen das Ergebnis abwarten«, sagt die Anwohnerin, die das Videomaterial erstellt hatte. Auch Elke Kuhlmann ist zufrieden. »Eine Nachbarin hat gerade zwei verendete Tiere gesehen. Es tut sich was. Wir können uns nicht mehr beschweren«, sagt sie. Mit dem Auszug der Ratten kehrt Ruhe ein im Amshausener Weg.

Quelle: www.westfalen-blatt.de / WESTFALEN BLATT