Die Lage im Dorf

Gepostet in Allgemein von Freddy am 12. März 2020

Die Müllsammelaktion am Wochenende wurde abgesagt, städtische Veranstaltungen der Schule und der Kindergärten sind bis Ostern gestrichen. Alle warten auf weitere Ansagen des Rathauses und dem Plan wie es weitergeht. Eine gewisse Langsamkeit zieht ein im Dorf hinterm Deich- man könnte meinen die Welt steht still! Der ehemalige Pfarrer Christian Stephan beschreibt in Paraguay die Situation ähnlich. „Die Schulen sind seit 15 Tagen geschlossen, die Gottesdienste sind abgesagt,“ so der Pfarrer. Hartmut Pohl vom Sportverein blickt noch gelassen in die Zukunft, „Wir werden die Entwicklung abwarten. Im Sport gilt es jetzt noch mehr auf unsere Seniorengruppen acht zu geben!“ Ob der Tag „Fit in den Frühling“ stattfindet steht noch in den Sternen. „Eine kurzfriste Absage ist unsererseits immer möglich und dies behalten wir uns auch vor.“ Hausmeister Hasan Akpinar versucht Ruhe zu bewahren, „wir werden sehen was die Zeit bringt.“ Auch die Mitarbeiterinnen der KiTas warten ab. Heinz Hermann Remmerbach, Vorsitzender des AWO Ortsvereines macht deutlich, “ Wir als Arbeiterwohlfahrt machen uns in der Tagesstäte intensiv Gedanken zum Thema Corona. Eine Schließung der Tagesstätte ist noch nicht vorgesehen, größe Veranstaltungen sind nicht in Planung. Wir pflegen den engen Kontakt zum Verband und der Kommune und bleiben auf dem Laufenden.“ Insgesamt scheint in Künsebeck die Lage zwar angespannt, aber dennoch beruhigend zu wirken.