Künsebeck - Das Dorf hinterm Deich
Künsebeck - Das Dorf hinterm Deich
Kultursommer Künsebeck 2022 (pac)
Kultursommer Künsebeck 2022 (pac)
Kultursommer Künsebeck 2022 (pac)
Kultursommer Künsebeck 2022 (pac)
Kultursommer Künsebeck 2022 (pac)
Kultursommer Künsebeck 2022 (pac)
previous arrow
next arrow

Bach wird neu eingebettet

Gepostet in Allgemein von am 28. August 2014 Tags: , ,

Der Künsebecker Bach kommt nicht zur Ruhe – doch was die Verantwortlichen der Stadt Halle mit ihm vorhaben, soll zu seinem Besten sein. Erneut muss das Gewässer verlegt werden, und zwar weg von der Straße Ravenna Park. Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz stimmte einer Entwurfsplanung am Dienstagabend einstimmig zu. Hintergrund der neuen Pläne ist, dass alte mittlerweile überholt sind. 2007 war der Bach im Zuge der Neugestaltung der Flächen rund um den Ravenna-Park in diesem Bereich erstmals verlegt worden. Parallel dazu wurde das Hochwasserrückhaltebecken Flurstraße errichtet. Nach damaligen Planungen sollte die Entlastungsstraße Ravenna-Park zwischen Flurstraße und Rückhaltebecken laufen. Nun verläuft sie jedoch – auch aus ökologischen Gründen – südlich des Rückhaltebeckens. Was dazu führt, dass der Künsebecker Bach auf einer Strecke von etwa 120 Metern parallel zur künftig viel befahrenen Straße Ravenna-Park fließt. Darum schlägt die Verwaltung vor, ihn erneut abzurücken, und zwar in nördlicher Richtung. Zudem soll die Regenrückhaltung selbst erweitert werden. „Dabei wird es viel Bodenaushub geben, den wir dann angrenzend an die Straße Ravenna-Park wieder als Lärmschutz zu einem Wall aufschichten können“, erläuterte Eckhard Hoffmann vom städtischen Fachbereich Planen, Bauen und Umwelt die Grundzüge der Planung. Die Kosten für die Verlegung des Baches würden bei rund 70 000 Euro liegen. Den Ausschuss plagten allerdings Bedenken: „Wir haben den Bach gerade 2007 umgelegt. Zerstören wir nicht durch eine erneute Verlegung Ökologie, die sich gerade aufgebaut hat?“, fragte der SPD-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Bölling. „Das Entwurfskonzept wird natürlich mit der Unteren Wasser- und Landschaftsbehörde abgestimmt“, versicherte Hoffmann. Die Verwaltung hat sich zum Ziel gesetzt, das vorhandene Biotop noch auszubauen und auch die vorhandene Gewässerqualität der ansehnlichen Güterklasse 2 zu erhalten. Der Ausschuss wird über die detaillierte Planung, die er einstimmig in Auftrag gab, erneut beraten.