Künsebeck - Das Dorf hinterm Deich
Künsebeck - Das Dorf hinterm Deich
Kultursommer Künsebeck 2022 (pac)
Kultursommer Künsebeck 2022 (pac)
Kultursommer Künsebeck 2022 (pac)
Kultursommer Künsebeck 2022 (pac)
Kultursommer Künsebeck 2022 (pac)
Kultursommer Künsebeck 2022 (pac)
previous arrow
next arrow

»Künsker Narren«

Gepostet in Allgemein von pbadmin am 11. Februar 2011 Tags:

Leserbrief aus dem Haller Kreisblatt vom 10.02.2011

Liest man die Glosse des Herrn Großpietsch, weiß man nicht, ob man als betroffener Künsebecker lachen oder weinen soll. Bei vielen Künsebeckern haben seine Äußerungen jedoch für Unmut gesorgt. Ironie in allen Ehren, aber es wurde teils der Eindruck erzeugt, dass die »Künsebecker Bauernopfer « ihren Zweck brav erfüllt und mit ihren scheinbar dilettantischen Versuchen, gegen das geplante 1a-Gebiet vorzugehen, zusätzliches Geld in die Haller Taschen gespült haben. Allerdings wird unter diesem Gesichtspunkt das Auftreten insbesondere der Herren Keil und Flohr in dieser Sache viel klarer. Wollten sie mit ihrem teils schulmeisterhaften und ja streckenweise arroganten Benehmen, die »Künsker Narren« buchstäblich auf die Palme und zu radikaleren Aktionen bringen, um gar noch mehr prozentuale Anteile zu erhalten? Es ist einfach ein Unding, wie in dieser Stadt mit mündigen Bürgern umgesprungen wird. Natürlich geht es in der heutigen Zeit nur um Geld und ökonomische Vorteile, das ist hinreichend bekannt. Was an Natur zerstört und den Menschen an Einbußen von Lebensqualität zugemutet wird, spielt keine Rolle mehr, sobald die Münzen klingeln. Man kann müde werden ob dieser Entwicklung, egal was man auch versucht, gegen die geballte Macht von Stadträten, Regionalräten und so weiter gibts scheinbar kaum ein Ankommen. Man kann wütend werden ob dieser Entwicklung, und protestieren, einwenden, demonstrieren. Und scheitert an Fehlinformationen, taktisch in die Länge gezogenen Vorträgen auf sogenannten Informationsveranstaltungen und sturen Bürokraten. Die einzige Erkenntnis, die am Ende bleibt: Wer in Halle nicht spurt, wird einfach »umgelegt«. Ich werde jetzt eine Runde durch den zukünftigen »Ravenna-Park« drehen und dabei den Schatten der Ravensburg suchen und mich fragen, wann aus den insgesamt 80 Hektar 100 Hektar werden, natürlich alles zum Wohle der Bürger!

Stefanie Pape Falkenstraße 33790 Halle

Quelle: www.haller-kreisblatt.de/ Haller Kreisblatt