Veröffentlicht von Westfalen Blatt Am 19 - Juli - 2019
Quelle: WESTFALEN BLATT / K. Genuit Thiessen

In Künsebeck liegt die letzte Perle des Magertrockenrasens, den ganzen Artikel lesen sie heute in ihrem WESTFALEN BLATT unter www.westfalen-blatt.de

An der Ecke B 68/Finkenstraße liegt die Perle unter Halles letzten Trockenrasen-Arealen: ein Biotop auf trockenem, nährstoffarmen Standort. Ein anderes Stück hinter der Häuserzeile zum neuen Kamp hin ist weniger hochwertig. Aber auch dort wachsen niedrige Kräuter und Halbsträucher, wie sie eigentlich typisch für Steppen sind. Weitere Flächen an der Großen und Kleinen Heide sind inzwischen weitgehend bebaut.