Untere Mühle

In einer 1952 nachgezeichneten Karte, die den Gebäudebestand Künsebecks von 1824 zeigt, ist die Unter Mühle noch das einzige Gebäude auf der Südseite der heutigen Talstraße. Die Haller Willem-Bahnlinie ist noch nicht erkennbar, sie wurde erst 1886 eröffnet.

Wann die Untere Mühle, heute Talstraße 10, entstand, ist nicht mehr bekannt. Sicher ist nur, dass sie vor 1824 errichtet wurde. Denn in diesem Jahr zeichneten Landvermesser die Mühle als einziges Gebäude auf der Südseite der heutigen Talstraße in ihre Karte ein. Aller Wahrscheinlichkeit nach wurde anfangs darin Leinöl hergestellt, denn nur einen Steinwurf entfernt stand die Westfälische Flachsröste. Betrieben wurde die Ölmühle vermutlich nur rund 50 Jahre. Denn ab 1875 machten billige Importprodukte die Ölher­stellung in Westfalen unwirtschaftlich. Mehr lesen – hier klicken!