Veröffentlicht von Freddy Am 1 - April - 2019
@ pixabay /
manolofranco

Am vergangenen Mittwoch platze in der Sitzung des Bau- und Verkehrsausschusses die Bombe. Eine völlig undurchsichtige Vorlage hatte die Verwaltung zur Beratung eingereicht. Hierbei handelt es sich um ein 40 Hektar großes Areal unterhalb der A 33 an der Tatenhausener Strasse zwischen Bokel und Künsebeck. Lediglich eine Bodenversiegelung und Legung von diversen im Durchmesser großen Leitungen waren ersichtlich. Ebenso Flutlichtmasten und ein Gebäude im gläsernen Stil ca. 45 Meter hoch.  Der Projektgedanke besteht seit 1994, so die Verwaltung – hier wird künftig der neue Dreh- und Angelpunkt Ostwestfalen entstehen. Der Flugplatz Bielefeld/ Halle. Eine gemeinschaftliche Investorengesellschaft aus den Stadtwerken Bielefeld, den Technischen Werken Osning, den 13 Kommunen des Kreises und diversen privaten Großunternehmern wird hier einen Flugplatz für ca. 30 000 Flugbewegungen entstehen lassen. Die Landebahn soll eine Länge von 2180 Metern in einer Breite von 45 Metern erhalten, somit können Maschinen bis zu einer Größe von einer Boeing 757 landen und abfliegen. Die ersten Interessenten sind neben Privatmaschinen großer Unternehmer in OWL auch die Billigfluglinie Wizzair aus Ungarn, welche Flüge Richtung Polen und Baltikum anbietet.

Großes Erstaunen machte sich im Bau- und Verkehrsausschuss breit, ebenso die Verwunderung über die doch sehr gute Finanzvorlage des Flughafen Projektes. Ein Pro oder Contra konnte man den Lokalpolitikern nicht entnehmen. Alle Beteiligten nehmen die Vorlage nun mit in ihre Fraktionen um für die nächste Ratssitzung zu beraten.

„Das Parkproblem ist das Kleinste“, so seitens der CDU Fraktion – „es böte sich der Gerry Weber Parkplatz an, ebenso eine Umwidmung der Logistikhalle zum Parkhaus. Shuttlebusse können an den bereits vorhandenen Haltestellen abfahren.“