Veröffentlicht von Westfalen Blatt Am 25 - März - 2019
Die rot markierten Bauplätze zwischen Teutoburger und Dürkoppstraße werden wegen Nichtinteresses der Eigentümer wieder Grünland.

Quelle: WESTFALEN BLATT / www.westfalen-blatt.de Halle-Künsebeck (SKü). Wenn es um ungenutztes Bauland geht, versteht die Stadt Halle mittlerweile keinen Spaß mehr. Wenn private Grünflächen, die sich aufgrund ihrer günstigen Lage für eine städtebauliche Entwicklung eignen, durch die Eigentümer nicht für eine Bebauung genutzt werden oder auch nicht verkauft werden sollen, dann werden die Bebauungsmöglichkeiten wieder entzogen. Dies hat der Planungsausschuss jetzt einstimmig für elf Bauplätze in Künsebeck beschlossen. Betroffen ist ein Gebiet direkt an der Haller-Willem-Strecke zwischen Teutoburger Straße und Dürkoppstraße anliegend an die Tennisplätze am Landhotel Jäckel.

Schon beim Bebauungsplan Nr. 75, der einen Streifen oberhalb der B68 in Künsebeck betrachtet, ist die Stadt ähnlich konsequent vorgegangen. Hier sind wegen fehlenden Interesses der Eigentümer 15 Bauplätze gestrichen und wieder zu Grünland umgewidmet worden. Die Stadt will so Bewegungsfreiheit für mögliche neue Baugebiete in Halle erlangen.