Veröffentlicht von Westfalen Blatt Am 24 - Juli - 2017

Quelle: WESTFALEN BLATT; von Samstag

Fehlgeleitete Lastwagen stranden in der Sackgasse und pflügen bei Wendemanövern Straßenschilder und Krötenzäune um. Diese wüsten Szenen haben sich ins Gedächtnis der Anwohner am Schnatweg gebrannt. Wenn am dortigen Bahnübergang in der Vergangenheit Bauarbeiten anstanden, brach schnell Verkehrschaos aus. Dieses Wochenende könnte es mal wieder so weit sein.

Wie berichtet, fährt vom 21. bis 29. Juli kein Zug auf der Bahnstrecke Haller Willem zwischen Bielefeld und Osnabrück. Weil in Osnabrück ein elektronisches Stellwerk eingerichtet werden soll, muss auch der Streckenabschnitt zwischen Dissen und Osnabrück technisch aufgerüstet werden. Gleichzeitig sollen hier Instandhaltungsarbeiten vorgenommen werden.

Die für den Abschnitt bis Bielefeld zuständige Deutsche Bahn nutzt die Gelegenheit ebenfalls für Wartungsarbeiten. Es geht darum, den Schotter zu erneuern, damit die Schienen sicher und fest im Gleisbett liegen bleiben.

Im Zuge dieser Ausbesserung kommt nun auch der Pannen-Bahnübergang am Schnatweg noch mal dran. Nach Auskunft eines Bahn-Sprechers werden dort Platten im Boden ausgetauscht, die Probleme bereiten. Er konnte allerdings nicht verlässlich sagen, ob dieser Eingriff zusammenhängt mit dem Lärm, der laut Anwohnern am Bahnübergang ungewöhnlich laut auftritt, wenn Autos über die Schienen rattern.

Spannend zu beobachten dürfte ebenfalls sein, ob rund um den Schnatweg wieder Verkehrschaos ausbricht. Denn die Umleitung der Fahrzeugmassen klappte in der Vergangenheit nicht immer, wenn an dem wegen anhaltender Mängel fast schon berüchtigten Bahnübergang mal wieder nachgebessert werden musste. Vor allem auf der B 68 kam es regelrecht zu einem Infarkt, weil auf dem abzweigenden Schnatweg stehende Autos und Lkw die stark befahrene Bundesstraße verstopften.

Ob dieses Mal eine gut ausgeschilderte und effektive Umleitung für Linderung sorgt, kann Sven Johanning vom für die B 68 zuständigen Betrieb »Straßen NRW« indes nicht beurteilen. Bis Freitagmittag wusste er nämlich gar nichts von den geplanten Arbeiten: »Uns hat niemand darüber informiert, dass etwas am Bahnübergang gemacht wird.«

Sollte es also tatsächlich wieder drunter und drüber gehen, bleibt Anwohnern und im Stau frustrierten Autofahrern immerhin ein kleiner Trost: Laut Deutscher Bahn sollen die Arbeiten am Bahnübergang bis spätestens Montag erledigt sein.