Veröffentlicht von Freddy Am 30 - März - 2017

Trotz der Proteste der Anlieger gegen die Informationspolitik der Verwaltung hat sich der Bau- und Verkehrsausschuss einstimmig für den Endausbau der Richard-Wagner-Straße noch in diesem Jahr entschieden. Vertreter aller Parteien äußerten Verständnis über die Verärgerung der Anlieger, so kurzfristig für den Ausbau ihren 90-Prozent-Anteil zahlen zu müssen. Man versprach Besserung in Sachen Transparenz. Fachbereichsleiter Jürgen Keil betonte, dass es nicht billiger werde, wenn man das Vorhaben drei Jahre schiebe. Gegen Preissteigerungen könne man nicht ansparen.