Veröffentlicht von Westfalen Blatt Am 6 - März - 2017

Quelle: WESTFALEN BLATT / www.westfalen-blatt.de

Das Landhotel Jäckel und die benachbarten Tennisplätze sollen in ihrem Bestand gesichert und zugleich im benachbarten Künsebecker Quartier neue Bauplätze ermöglicht werden. Dies sind die wichtigsten Ziele der Neuaufstellung des Bebauungsplanes Nr. 72 in einem Dreieck zwischen Teutoburger und Dürkoppstraße sowie der Bahnlinie. Seinen Planungsentwurf, mit dem es nun in die frühzeitige Bürger- und Behördenbeteiligung gehen soll, stellte Stadtplaner Dirk Tischmann im Stadtentwicklungsausschuss vor.

In dem Quartier sollen wie auch sonst in anderen Haller Siedlungsbereichen behutsame bauliche Nachverdichtungen ermöglicht werden, damit weniger auf der grünen Wiese gebaut werden muss. Tatsächlich soll dem Entwurf zufolge unterhalb der Bahn neben den Tennisplätzen eine bisher freie Wiese bebaut werden können. Elf Einfamilienhäuser mit Grundstücksgrößen zwischen 600 und 700 Quadratmetern hat Tischmann hier vorgesehen. Um Lärmkonflikte zu verhindern, muss ein Abstand von etwa 40 Metern von der Wohnbebauung zu den Tennisplätzen eingehalten werden. Die Erschließung soll über den auszubauenden Heller Weg erfolgen. Zwischen Hellerweg und Siekerweg sind weitere vier Grundstücke vorgesehen.

An der Sportplatzstraße, wo größere Gärten vorhanden sind, sieht die Planung keine rückwärtige Bebauung mit Einzelhäusern vor. Stattdessen sollen aber Anbauten an den Häusern ermöglicht werden. Grünzüge und ein Spielplatz in dem Gebiet sollen planerisch gesichert werden. Dirk Tischmann betonte, dass es sich um eine Angebotsplanung und nicht um einen Zwang handele.

Der Vorentwurf ist vom Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss einstimmig gebilligt worden.