Veröffentlicht von Westfalen Blatt Am 28 - September - 2016

wb28 Quelle: WESTFALEN BLATT / www.westfalen-blatt.de
Der Haller Ortsteil Künsebeck entwickelt sich zu einem Auto-Zentrum. Ford Hagemeier war zuerst da und geht jetzt mit einer Großinvestition sozusagen in die zweite Runde. Nördlich der B 68 gibt es rund um die Jet-Tankstelle zwei Gebrauchtwagenhändler und eine Waschanlage, außerdem hat das Nissan-Autohaus Zegarek Interesse für den angrenzenden Bereich bekundet.

Die ersten Bauvorbereitungen mit Auffüllen der Fläche und Aufbau der Stromversorgung für die Baustelle sind bereits gelaufen. Im Oktober soll es am »Ford-Store Hagemeier«, wie es offiziell heißt, losgehen. Mitte 2017 ist die Fertigstellung geplant. Zwischen dem jetzigen Betriebsgebäuden und der Werkstraße wird die neue Verkaufshalle mit 1400 Quadratmetern Fläche entstehen, außerdem werden drei neue Arbeitsplätze geschaffen – zwei Verkaufsberater und ein Servicemitarbeiter sollen eingestellt werden.

»Wir gehören dann unter den Ford-Händlern in Deutschland zu denen mit der größten Indoor-Verkaufsfläche«, sagt Geschäftsführer André Quakernack zu seinem Zwei-Millionen-Euro-Projekt, mit dem er nach eigenen Worten in erster Linie einen Mehrwert für die Kunden schaffen will. Immer wieder müsse man auf die Freiflächen gehen, um bestimmte gewünschte Modelle anzuschauen, erzählt er. »Wir haben 20 verschiedene Modelle, und dafür ist unsere jetzige Halle viel zu klein geworden.«

Ein bisschen sind die Baupläne auch dem Produktionsrhythmus in den USA geschuldet. Der begehrte Sportwagen Mustang kommt immer in größeren Lieferungen per Schiff nach Europa. Auch Hagemeier bekommt dann immer gleich eine größere Charge, meist auch vorbestellte Wagen, aber eben auch Ausstellungsstücke. Genau die sind für den Rest des Jahres schon eingetroffen.

In der neuen Ausstellungshalle, gestaltet vom Bielefelder Architektenbüro Wannenmacher und Möller, werden aber nicht nur Autos präsentiert. Innen wird ein zweigeschossiger Kubus eingebaut mit zwei verglasten Büros für die Verkaufsberater, aber auch Räumen oben, in die man sich für Besprechungen oder konzentrierte Arbeit zurückziehen kann. Außerdem soll an der Rückseite eine Bar eingebaut werden, um auch für diverse Events vorbereitet zu sein. Außen wirkt das neue Gebäude durch eine drei Meter hohen Glasfront an drei Seiten luftig und leicht, darüber lässt eine durchscheinende Polycarbonat-Verkleidung ebenfalls Licht herein – und nachts heraus. Innen dominieren Glas und Naturholz. In einem hinteren Teil der Halle entsteht zudem eine abgeschlossene Lagerfläche für aufbereitete Autos oder angelieferte größere Teile.

Ford-Hagemeier mit Hauptsitz in Versmold hat 2001 den Standort in Künsebeck eröffnet und dafür die beiden Niederlassungen in Steinhagen an der Bahnhofstraße und an der Weststraße in Halle aufgegeben. Damals war für die neue Niederlassung Künsebeck eine eigene Gesellschaft gegründet worden. »Aber eigentlich sind wir weiterhin ein Laden«, unterstreicht der Geschäftsführer die engen Verbindungen zum Stammhaus.

Das Grundstück in Künsebeck, an der Werkstraße gegenüber des Gartencenters Brockmeyer, ist 12 000 Quadratmeter groß. Im Zuge der Überplanung des Gebietes durch die Stadt Halle würde sich André Quakernack gern noch eine weitere Fläche sichern – auch wegen der guten Entwicklung rundherum.