Veröffentlicht von Freddy Am 14 - Juni - 2015

Rosentaufe AthenaMit den Worten “Ich wünsche Dir ein langes erfolgreiches Leben, in dem du möglichst viele Menschen mit Deiner Blütenpracht, mit Deiner Anmut und Deinem Duft erfreust“ ist Samstagmittag eine neue Rosensorte getauft worden: Die Edelrose Athena aus dem Hause Kordes‘ Söhne startet im Gartencenter Brockmeyer ihre Reise um die Welt.

Rosentaufen, so wissen Experten, sind seltene Ereignisse: Jeder der drei großen Zuchtbetriebe in Deutschland bringt pro Jahr gerade mal eine Handvoll neuer Sorten auf den Markt. Kordes Rosen präsentierte am Samstag die neue Sorte Athena, blattgesunde Tee-Hybriden. Sie hat klassisch geformte Blüten in einem unaufdringlichen Cremeweiß mit rosa-rotem Rand der äußeren Blütenblätter, was ihr einen zart-romantischen Ausdruck verleiht. Ihr Wuchs-Charakter ist aufrecht aber buschig genug, um auch Container gut zu füllen. Athena blüht in Dolden und wird bis zu einem Meter zwanzig hoch. Sie kann alleine stehen, wird aber auch in einer gemischten Bepflanzung überzeugen. Nicht zuletzt bereitet sie viel Freude durch ihren zart-würzigen Duft.

Eine neue Rosensorte entsteht nicht von heute auf morgen. Die Arbeit an der Athena begann vor zwölf Jahren mit der Aussaat von rund 250.000 Sämlingen. Über die Jahre wurden immer wieder die besten Pflanzen ausgewählt und weiter vermehrt. „Die Rosen von heue sind nicht mehr die Diven von einst“, berichtete Rosenzüchter Wilhelm-Alexander Kordes. Wichtigstes Ziel der Züchter aus dem schleswig-holsteinischen Offenseth-Sparrieshoop ist Blattgesundheit. Kordes: „Uns ist wichtig, dass die Hobbygärtner viele Jahre ungetrübte Freude an unseren Rosen haben.“ Hierfür sei eine Resistenz gegen Krankheiten besonders wichtig. Zweites wichtiges Kriterium der aktuellen Züchtungen ist Duft.

Tobias Meyer, Rosenexperte im Gartencenter Brockmeyer, verriet den Besuchern des Events, worauf sie bei der Pflanzung und Hege im eigenen Garten achten müssen: „Rosen mögen sonnige und luftige, vom Wind durchstreifte Standorte.“ Beim Boden sind die Rosen eher anspruchsvoll, magere oder sandige Böden können durch spezielle Rosenerden verbessert werden. Auch sollte man einmal im Jahr ausreichend düngen. Wie man die Rosen als Gartenschmuck einsetzt, bleibe den Hobbygärtnern überlassen. Rosen eignen sich als Solitärpflanzen ebenso wie als Hingucker in kleinen Gruppen. Sie gibt es als Bodendecker, als Stauden und halbhohe Stämmchen. Aber auch als Kletterrose. Allen ist gemein, dass sie bis weit in den Herbst hinein blühen. Rosenfans finden die Rosenausstellung im Außenbereich des Gartencenters, gleich neben dem neuen Café.

Wilhelm-Alexander Kordes sieht in dem Taufort HalleWestfalen ein gutes Omen für die neue Sorte Athena. Denn in 2011 wurde hier die Sorte „Sunny Sky“ getauft. Und die hat die Experten überzeugt. Kordes berichtete: In Nordirland hat sie 2012 die Gold-Medaille der City of Belfast gewonnen, in diesem Jahr die Goldmedaille der Rosenschau im niederländischen Den Haag. Und vor ein paar Tagen haben wir die Info bekommen, dass unsere Sunny Sky im kommenden Jahr die Rose des Jahres in Großbritannien werden soll.“