Veröffentlicht von Westfalen Blatt Am 25 - April - 2015

Hymmen-Hallen sollen Ende des Jahres fertig sein

Erste Maschinen werden schon im Herbst in Künsebeck montiert

Halle(WB/bec). Der Boden ist bereitet: Im Ravenna-Park sind die Arbeiten auf dem Grundstück der Firma Hymmen so weit fortgeschritten, dass das zurzeit noch in Bielefeld ansässige Unternehmen plant, am 18. Mai mit dem Hochbau zu beginnen.

 

Die Zielvorgabe ist klar: Fertigstellung Ende 2015. Dann sollen alle Montageeinheiten von aktuell drei Standorten in Künsebeck zusammen geführt sein und die internen Abläufe damit enorm verbessern. Als Generalunternehmer wurde die Firma Goldbeck beauftragt. Im Herbst, so die Planung, sollen die ersten Maschinen in Halle montiert werden.

 

Dass diese künftig gut ausgelastet sein werden, daran besteht wenig Zweifel. Die Unternehmensführung jedenfalls blickt nicht nur zufrieden auf das Geschäftsjahr 2014 zurück, sondern auch mit Elan nach vorn. So habe Hymmen mit inzwischen etwa 340 Mitarbeitern im vergangenen Jahr die Betriebsleistung um 15 Prozent auf fast 70 Millionen Euro gesteigert. Die Firma berichtet, dass aktuell umsatzträchtige neue Projekte verhandelt werden. »Besonders freuen wir uns über einen gerade getätigten Abschluss: Mit einem Gesamtvolumen von knapp zehn Millionen Euro haben wir die bislang größte Doppelbandpressenanlage der Firmengeschichte verkauft«, berichtet Dr. René Pankoke, geschäftsführender Gesellschafter von Hymmen.

 

Das Unternehmen hat 2014 auf der Digitaldruckmesse »Inprint« den »Great Innovation Award« gewonnen. Mit inzwischen 30 verkauften industriellen Digitaldruckanlagen habe Hymmen seine Marktführerschaft in diesem Segment gefestigt. Auch in den angestammten Produktbereichen Doppelbandpressen, Mehretagenpressen, Kurztaktpressen, Flüssigbeschichtung und Kaschieranlagen ist Hymmen mit der Geschäftsentwicklung zufrieden. Dank einiger Neuentwicklungen (unter anderem Flüsterdichtung, Anlagen zur Hochglanzproduktion) habe sich das Unternehmen hier deutlich von Wettbewerbern abgesetzt.

 

Von den großen Anlagen, die derzeit in Arbeit sind, gehen mehrere nach Süd- und Osteuropa, eine auch nach Australien. Derweil wurde jüngst die Verladung des Kernstücks einer Doppelbandpressenanlage in der Theodor-Hymmen-Straße in Bielefeld abgewickelt. Selbst Mitarbeiter, die solche Dinge häufiger erleben, sind fasziniert:. »Es ist immer wieder beeindruckend, wie diese großen Pressen-Blöcke mit einem Gewicht von etwa 90 Tonnen – immerhin so viel wie 18 Elefanten – mit einem Kran auf die Schwerlaster positioniert werden.« Ein kleiner Vorgeschmack auf den bevorstehenden Umzug der gesamten Firma nach Halle.