Veröffentlicht von Haller Kreisblatt Am 17 - Februar - 2015

Die Täter begaben sich auf das Betriebsgelände, brachen am Firmengebäude eine Fluchttür auf und gelangten in die Lagerhalle. Mit vorhandenem Hubwagen und Gabelstaplern holten sie mehrere Paletten mit großen Kupferdrahtrollen aus einem Hochregal. Dann verluden die professionell agierenden Diebe die Kupferdrahtrollen mit einem geschätzten Gesamtgewicht von rund sechs Tonnen von Paletten vermutlich auf ein größeres Fahrzeug. Dazu öffneten die Täter von innen zwei Hallentore, um das Transportfahrzeug in die Lagerhalle fahren lassen zu können. Legt man den aktuellen Börsenpreis für Kupfer von gut 5000 Euro je Tonne zugrunde, machten die Einbrecher Beute im Wert von mehr als 30 000 Euro. Kupferdiebstahl bleibt aufgrund seiner Lukrativität darum auch in der Region weiter ein Thema, sagte Corinna Koptik von der Kreispolizeibehörde auf Anfrage des Haller Kreisblattes. „Aber Diebstähle in dieser Größenordnung sind natürlich schon eine Hausnummer“, so die Sprecherin. Allerdings könne man sich die Beute bei Metalldiebstählen ohnehin nicht unter den Arm klemmen. „Man braucht ohnehin ein Fahrzeug. Da kommen schnell große Mengen zusammen. Mit Blick auf die Erfolgsaussichten der Ermittlung hielt sich Koptik sehr bedeckt. „Oftmals handelt es sich bei den Kupferdieben um Banden, die nicht nur in unserer Region, sondern landesweit aktiv sind.“ Bei der Beute handele es sich zudem oft um Material, das nicht mit einer Identifikationsnummer versehen sei. „Das wird schnell eingeschmolzen und auf den Schwarzmarkt gebracht“, so Koptik. Die Polizei sucht natürlich dennoch dringend Zeugen. Hinweise und Angaben zu dem Diebstahl nehmen die Beamten in Gütersloh oder auf jeder anderen Polizeidienststelle unter ` (0 52 41) 8 69-0 entgegen. „Grundsätzlich beraten wir aber auch Unternehmen gerne und kostenlos, die ihren Betrieb gegen Kupferdiebstahl sichern wollen“, ergänzt Corinna Koptik noch.