Veröffentlicht von Haller Kreisblatt Am 27 - November - 2014

niko2014Wann genau der Nikolaus kommt? Für die Künsebecker ist das keine Frage. Natürlich immer am zweiten Advent. Denn natürlich immer passend zum »Künsebecker Nikolausmarkt «. Wie genau der sich am Sonntag, 7. Dezember, präsentieren wird – daran feilt das Vorbereitungsteam um die »Interessengemeinschaft Künsebecker Bürger « (IGKB) gerade noch, damit in dieser Vorweihnachtszeit auch wirklich alles ganz besonders schön wird. Doch der Schlitten, auf dem der Mann mit dem weißen Rauschebart auf dem Parkplatz des evangelischen Gemeindehauses einfliegen wird, hat sich für 15.30 Uhr angekündigt. Die Begegnung mit dem Nikolaus – sie dürfte vor allem für die jüngsten Besucher ein ganz großes Ereignis werden. Doch auch zuvor wird sich der kleine, aber feine Künsebecker Nikolausmarkt bei seiner inzwischen 28. Auflage wieder von der besten Seite zeigen. Pfarrer Andreas Aland wird den Tag traditionell mit einem Gottesdienst beginnen. Um 11.30 Uhr ist es Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann ein besonderes Anliegen, den Markt zu eröffnen. Ab 14 Uhr wird Gelegenheit zu Kutschfahrten rund um das Gemeindehaus bestehen. Im Gebäude, genauer im Großen Saal, wird ab 14.30 Uhr die Sängergemeinschaft Künsebeck den Ton angeben. Bei Kaffee und Kuchen, bei weihnachtlichen wie adventlichen Weisen, wird hier zum Verweilen eingeladen. Ab 18.30 Uhr wird der Große Saal auch zur großen Bühne. Denn 14 jugendliche Darsteller im Alter zwischen 14 und 35 Jahren wollen dann die Geschichte um die »Villa Weihnacht « mit ihrem Theaterspiel inszenieren. „Das wird verwicklungsreich und komödiantisch“, verspricht Friederike Hegemann schon einmal vorab. Spaß ist also garantiert. Den werden bestimmt auch die kleinen Gäste beim Besuch des Nikolausmarktes haben. Nicht nur ein Kettenkarussell lädt nämlich zu rasanten Fahrten ein. Auch die Lebendtier- Krippe von Schäfer Hans- Heinrich Schabbehard aus Kölkebeck wird die Jungen und Mädchen ganz bestimmt in ihren Bann ziehen. Am Stand der AWO sind Große und Kleine zudem eingeladen, selbst Kerzen zu ziehen. Um das leibliche Wohl muss man sich ebenfalls keine Sorgen machen: Bratwurst und Pommes bietet die Trimm-Kameradschaft wieder an. Mit Bratkartoffeln und Spiegelei kann man sich am Stand der AWO verwöhnen lassen. Auch Empanadas dürfen hier genascht werden. Presbyter Matthias Jörke hat zudem Crêpes mit argentinischem Flair angekündigt. Für Getränke sorgt zum einen die Karnevalsgesellschaft Künsebeck (KGK). Und neben dem Glühwein, den die IGKB ausschenkt, dürften auch die Künsebecker Engel und Bengel der Kita für geistreichen Genuss sorgen. Selbstverständlich wird es auch in diesem Jahr wieder einen Bücherflohmarkt geben. Und ob Socken, Gebasteltes oder leckerste, feine Marmelade – das Vorbeischauen lohnt sich auf jeden Fall. Für die Künsebecker selbst ist ohnehin klar, was den besonderen Charme ihres Nikolausmarktes ausmacht: „Das ist ein Geheimtipp“, ist Lieselotte Rosendahl überzeugt. „Der Markt ist klein und überschaubar – und doch sagen alle, es sei alles da.“ Übrigens: Wer die offizielle Eröffnung so gar nicht abwarten kann – in diesem Jahr wollen die Künsebecker bereits am Samstagabend zum „Vorglühen“ einladen. Ab 18 Uhr heißt es am 6. Dezember: „Na dann – Prost!