Veröffentlicht von Westfalen Blatt Am 27 - September - 2014

horstcoQuelle: WESTFALEN BLATT

Seit 1985 treffen sie sich nun schon alle fünf Jahre, um alte Weggefährten wiederzusehen und sich über die in der Zwischenzeit erlebten Dinge auszutauschen. Das bereits siebte Treffen der Künsebecker Volksschul-Absolventen des Jahrgangs 1939/40 stand aber nun unter einem ganz besonderen Stern.

 

Denn ein rundes Jubiläum stand an. 60 Jahre ist es inzwischen schon her, dass die früheren Künsker ihre Abschluss-Urkunden im ehemaligen Schulhaus an der Kreisstraße entgegennehmen durften.

 

Am Donnerstag trafen sich nun 20 der ehemaligen Klasse von Lehrer Erwin Twistel zunächst zu einer Stadtführung, bei der ihnen Sabine Hahn die schönsten Ecken der Haller Innenstadt zeigte. »Wir haben den Skulpturenpark, das Kiskerhaus oder auch das Haller Willem Denkmal bestaunt. Eine tolle Führung«, sagte Christa Friedrich, die die Klassentreffen schon seit langer Zeit gemeinsam mit Horst Uffmann organisiert.

 

Im Anschluss kehrte die Gruppe im Landhotel Jäckel ein, wo sie bei einem schönen Essen das gemütliche Beisammensein genossen und so manche Anekdote aus der damaligen Schulzeit preis gaben. Horst Uffmann erinnerte sich zum Beispiel noch gut daran, wie die Schüler auf dem Acker neben der Schule Kartoffelkäfer suchen mussten. »Es war kurz nach dem Krieg. Man kann sich das heute kaum vorstellen, aber es gab nicht viel und jeder musste mit anpacken«, erzählte Uffmann.

 

Christa Friedrich erinnerte sich derweil an die damals noch strengen Methoden und dass sieeinmal wegen einer kurzen Verspätung eine ganze Stunde nachsitzen musste. »Es ist aber aus allen etwas geworden«, sagte sie augenzwinkernd.

 

Viele aus der Abschlussklasse blieben in der Region OWL oder sogar dem Altkreis. Nur wenige, wie beispielsweise eine Künsebeckerin, die schon lange in England lebt, zog es in die Ferne.